Grenzen setzen – klar, authentisch, liebevoll konsequent

Beschreibung:
Halt und Orientierung geben mit Elementen aus dem Konzept der „neuen Autorität“ nach Haim Omer. Als pädagogische Fachkräfte befinden wir uns oft in Situationen, in denen Grenzsetzungen und Konsequenzen unausweichlich und unangenehm erscheinen. Viele Faktoren haben einen Einfluss darauf, ob die Angelegenheit konstruktiv gelöst werden kann oder zu einer Eskalation führt. Mit der Brille des systemischen Ansatzes gekoppelt mit hilfreichen Aspekten und Methoden der neuen Autorität nähern wir uns der Frage, wie wir im pädagogischen Alltag mehr Sicherheit im Umgang mit schwierigen Situationen erlangen und welche Handlungsmöglichkeiten im jeweiligen Rahmen zur Verfügung stehen.

Inhalte:
• Eigene Grundhaltung zum Thema Grenzen, Regeln und Präsenz
• Erarbeitung der unterschiedlichen Persönlichkeitsbereiche anhand des 3 Welten Modells der Persönlichkeit (Privat, Profession, Organisationswelt) unter Einbeziehung offener und verdeckter Erwartungen
• Notwendigkeit und Bedeutung von Grenzen als Halt und Orientierung für Kinder und Jugendliche
• Handlungsmöglichkeiten und Methoden der neuen Autorität zur Prävention und Deeskalation
• Möglichkeiten der Präsenz, Struktur, Selbstkontrolle und Unterstützung im pädagogischen Alltag (4 Ankerspitzen der neuen Autorität)

Ziele:
• Sie gewinnen mehr Sicherheit im Umgang mit Grenzen und somit eine erhöhte Handlungsfähigkeit in schwierigen Situationen • Sie erweitern ihre fachlichen Kompetenzen aufgrund systemischer Handlungsmodelle und Methoden, die sofort in die Praxis umgesetzt werden können • Reflexion der eigenen Haltung zum Thema Grenzen, Regeln und Konsequenzen • Sie gewinnen Klarheit über Handlungsmöglichkeiten im Team und in der Auseinandersetzung mit Klienten • Sie erweitern ihre fachlichen Kenntnisse aufgrund systemischer Handlungsmodelle und Methoden aus dem Konzept der neuen Autorität, die sofort in die Praxis umgesetzt werden können

Methoden:
Praktische Übungen, Präsentation der Methoden anhand von Fallbeispielen aus der Praxis, Vermittlung von Hintergrundwissen. Selbsterfahrungseinheiten, Rollenspiele und Aufstellungsarbeit auf Grundlage des systemisch integrativen Ansatzes wenn gewünscht.

Zielgruppe:
Pädagogische Fachkräfte, die mit Jugendlichen und/oder Erwachsenen arbeiten
 
DatumFreitag, 17.05.2019 von 9:00 – 17:00 Uhr
OrtCentrum Viva, Immenstädter Straße 27, 87437 Kempten
Preis130,--€ incl. Seminarverpflegung
Va.-Nr.19KA18
ReferentBianca Grillinger, Erzieherin, Systemische Kinder- und Jugendlichentherapeutin (DGSF), Systemische Familientherapeutin (DGSF), Langjährige Berufserfahrung im stationären Kinder- und Jugendhilfebereich mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen sow
InfoTeilnehmerzahl:
max. 10 Personen
Anmeldeschluss:
12.04.2019